Auf diesem Land wurde in den Nachkriegsjahren Aussiedlern, Heimatvertrieben- en und den ortsansässigen ärmeren Familien die Möglichkeit gegeben, ihren Eigenbedarf an Obst, an Gemüse, also Lebensmitteln durch den Eigenanbau zu ergänzen bzw. zu decken.

Die zwischen 1946-1949 zur Bodenreform vergebenen Flächen bestimmen bis heute noch die Größe der Parzellen (Flurstücke), bis auf einige wenige Gärten von 250 bis 375 qm, welche durch die Teilung von Flurstücken entstanden sind.

Aus der Geschichte des Vereines, seiner Vorstände und Aktivitäten

(Diese Chronik ist noch sehr unvollständig und wird möglichst zeitnah ergänzt.)

1946- 1949
Bodenreform, Enteignung der Ländereien der Grafen von
ab  1949

Die einzelnen Parzellen und ihre Reformeigentümer organisieren sich im VDGB  (Verband der gegenseitigen Bauernhilfe) als Einzelpersonen































X