Vorhaben auf längere Sicht und ihre Realisierung

1. Parzellenentwicklungsplanung und ihre Umsetzung

mindestens Drittelnutzung der Gärten, für die Laube (max. 24 qm, außer Bestandsschutz nach BKleingG), die Erholungsfläche und die Anbau-, also kleingärtnerisch genutzte Fläche, wobei der Gesamteindruck der ganzen Anlage zählt, sowie keine Wald- und Parkbäume mehr auf den Parzellen und Einhaltung der Heckenhöhen und -breiten.

Nur so kann die Sicherheit des Bestandes der Anlage als den "kleingärtnerisch gemeinnützigen Zwecken dienend" auf lange Sicht gewährleistet werden.

2. Unsere Energieanlage ist schrittweise zu erneuern. Hauptansatzpunkt hier ist das Wechseln von sehr altem Kabelmaterial auf neues, das Durchsetzen des Eichgesetzes, also Wechseln veralteter Zähler, die Vereinfachung der Hauptstänge und der Anschlüsse einzelner Abnehmer, Herstellung der Nachvollziehbarkeit des Gesamtnetzes und durchsetzen der geltenden Sicherheitsnormen, sowie die Verringerung und Vermeidung anlagebedingter Verluste.

Der 1. Bauabschnitt wurde Ende 2011/ Anfang 2012 fertiggestellt.

Der 2. Bauabschnitt wurde Ende 2013 mit dem "Schießen" der betreffenden Leitungen begonnen und wird mit dem Umschluss der Abnehmer auf das neue Leitungsnetz abgeschlossen.

Der letzte Bauabschnitt wird durch das setzen einer neuen Verteilungssäule und den Umschluss der diesen BA betreffenden Gärten Ende in Angriff genommen.

3. Pflege des baulichen Vereinseigentumes einschließlich Erneuerung der Toranlagen, sowie Parkplatz- und sonstige  Flächenpflege.

5. Pflege eines übersichtlichen Vereinsarchives einschließlich der Chronik

6. Sicherung, Pflege und Förderung der Gemeinschaft und Geselligkeit der Mitglieder untereinander und nach außen. Anleitung der Mitglieder durch Fachberatung und Schulung.

7. Kinder- und Jugendarbeit

Die weiteren Vorhaben für 2018 finden Sie unter "Arbeitsplan 2018"